Sprache ändern

Innovative Szenarien nachhaltiger Stadtmobilität

Die Vorteile der autonomen und vernetzten Fahrzeuge hängen von der Verwendung unsererseits ab

 Share on Linkedin              

Pierluigi Coppola, Fulvio Silvestri, Francesco De Fabiis



PROF. PIERLUIGI COPPOLA.
Ph.D. in Verkehrsinfrastrukturen und –systemen, sowie außerordentlicher Professor für Verkehrswesen am Polytechnikum Mailand. Seine Forschungstätigkeit konzentriert sich vorwiegend auf das Gebiet der Modellerstellung und auf die Bewertungsmethoden für die Auswirkungen von Verkehrssystemen auf Wirtschaft und Gebiet. Er ist Board-Mitglied der Association for European Transport (AET) und Steering Committee-Mitglied der World Conference Transportation Research Society (WCTRs), sowie Koordinator für Säule 2 (Verkehrswesen) der EU-Strategie für die Region Adria-Ionisches Meer (EUSAIR). Er war wissenschaftlicher Leiter bei Projekten von erheblichem nationalem Interesse (PRIN) und arbeitete an Forschungen in Holland, Spanien und dem Vereinigten Königreich mit, die von der Europäischen Kommission finanziert wurden. Seine wissenschaftliche Produktion ist in über 100 Veröffentlichungen enthalten, die auf nationaler und internationaler Ebene verbreitet sind, sowie in zahlreichen Beiträgen zu wissenschaftlichen Tagungen und Seminaren.

FULVIO SILVESTRI.
Doktorand an der Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen der Universität Rom „Tor Vergata”. Seine Forschungstätigkeit konzentriert sich auf den Bereich Verkehrstechnik, mit besonderem Schwerpunkt auf der Modellerstellung zur Mobilitätsnachfrage und der Planung von Verkehrsnetzen und –diensten. Er ist Mitglied des „Young Researchers' and Practitioners' Forum” der European Transport Conference (ETC) und Ambassador der Association for European Transport (AET). Er ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen in nationalen sowie internationalen Zeitschriften und Kongressakten und überdies als Revisor für die wissenschaftlichen Zeitschriften „European Transport Research Review” (Springer), „Journal of Advanced Transportation” (Hindawi) und „Case Studies on Transport Policy” (Elsevier) tätig.

FRANCESCO DE FABIIS.
Doktorand an der Fakultät für Mechanik am Polytechnikum Mailand. Er führt Forschungstätigkeiten auf dem Gebiet der Verkehrstechnik durch, mit besonderem Schwerpunkt auf der Bewertung der wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen der Eingriffe am Verkehrssystem sowie an den Politiken für nachhaltige Mobilität. Seit 2020 ist der Mitglied des „Young Researchers 'and Practitioners' Forum“ der European Transport Conference (ETC). Seit 2021 ist er Mitglied des Doctoral Training Network (DTN) des EIT Urban Mobility.